1998

März – Innovation! – Nach langen Geburtswehen ist meine Rattenfängergeschichte – Hamelyn – Die legendäre Tragödie – im Eigenverlag haptisch als Buch erschienen (und hoffentlich) literarisch zu genießen. Heute nur noch Virtuell erreichbar über den Link oben.

HAMELYN

Vorwort: Ich hatte diese Geschichte damals, im Jahre 1994, vollendet im meinem Kopfe. Allerdings dachte ich zu dieser Zeit mehr an die Form eines Kinofilmes über die Geschichte des Rattenfängers. Nachdem ich mit wenig Erfolg versucht hatte, einen Interessenten für einen Drehbuch zu finden, entschloss ich mich, über diese Geschichte ein Buch zu schreiben. Dies jedoch zum Leidwesen meine Familie, die mich in den letzten Jahren oft vergeblich suchte, um mich dann später vor dem Computer zu finden… Es handelte sich um einen Versuch, die ganzen Ungereimtheiten in der Rattenfängersage auf einen Nenner zu bringen. Wie könnte es damals gewesen sein? Wie hatte sich die Sage entwickelt, wie wir sie heute kennen? Wo lag der eigentliche Betrug? Es gab eine Überlieferung, die durch eine Völkerwanderung nicht zu belegen war. Wie kann man die Ratten und das ganze sagenhafte Beiwerk integrieren? Problematisch war auch, daß die Brüder Grimm die Geschichte in nur zwei Absätzen geschrieben haben. So ergibt sich die Schwierigkeit, das diesem Thema eine Novelle zu erzählen. Selbst Michael Ende, als kreativ und schreibstark bekannt, kam bei seiner Oper auf weniger als auf hundert Seiten Text. Weit schwieriger war, daß ich den Umweg über meine Muttersprache Englisch nahm. So kam ich mit dem Schreiben gut voran; habe jedoch meine Frau schier zur Verzweiflung gebracht, als ich kann mit der Übersetzung begann. Ohne Ihre Unterstützung und ihre Geduld würde wohl hier kein Wort stehen. Die wissenschaftlichen Quellen lieferte mir Gernot Hüsam mit seinem Buch „Der Koppen“ aus 1990. Ihm meinen Dank für die ausgezeichnete Vorarbeit! Edith Mohr hat am meisten geholfen. Sie unternahm die schier unglaubliche Arbeit, alles noch einmal zu schreiben. Durch ihren Filtereffekt ist erst eine lesbare Geschichte entstanden. Danke schön. Danke auch an Heidi van der Velden für „Koorekturen“ und moralische Unterstützung. Hessisch Oldendorf bei Hameln, Frühjahr 1998

Mai – Innovation! – Kimberly aus England ist Gast beim Freilichtspiel. Erst jetzt, nach 20 Jahren, gibt es wieder dieses Angebot.

FLS1998DWZ

Juni – Ereignis – Dreharbeiten für ARD „Happy Birthday“ Wiederaufnahme. In Episode 3 bin ich als Reflektion im Schaufenster zu sehen, der Rattenfänger hatte sonst in Fernseh-„Hambrück“ nichts zu suchen.

HappyBirthdayARDabenveranstaltung

Juni -Reise – In Steinau an der Strasse, Heimat der Grimm Brüder, feiert die Deutsche Märchenstraße ein Jubiläum. Ein schönes Wochenende im Hessenland, leider zu heiß, weshalb der Pfeifer mit Prospektmaterial ins Schwimmbad gegangen ist, um die einheimischen Kinder anzutreffen. …nur Rattenfänger-Methoden bei uns!
steinaugänseliesel

 

Juni – Reise – Mit einer Delegation des Städtepartnerschaftsverein, reise ich zu unserer „Schwesterstadt seit 30 Jahren“ in Frankreich, St. Maur des Fosses. Dort gibt es Schulbesuche Kindergarten und ein Festival im Park zu feiern. Den Erinnerungs-Schlüsselanhänger bringe ich 20 Jahre später zurück, den schenkte ich den neuen Bürgermeister.

Juli – Ereignis – Trauerfeier für Manni das Känguru. Radio FFN hatte das Tier zu internationalem Ruhm geholfen. Nun durften wir mit „Der kleine Tierfreund“, Dieter Wischmeyer, der Trauerfeier beiwohnen.

 

 

September –  Reise – Für ein Mittelalter Fest in der Spandauer Zitadelle bringe ich das ganze Rattenfänger-Freilichtspiel für ein paar Shows mit. Wir erlebten zwei schöne Tage.

BriefmarkeKorneuburg

 

Oktober – Reise – Korneuburg in Österreich. Rennender Rattenfänger Walter Bähre hatte den Lokalen vielleicht einen Falschen Eindruck von Hameln vermittelt. Mit dem ORF-TV war eine Fernsehdiskussion geplant um die „echte“ Rattenfängergeschichte zu ermitteln. Dazu kam es nicht, aber sie haben unser Freilichtspiel aufgenommen und gesendet. Über den Briefmarkenverein haben wir bis heute Kontakt.
korneuburg1998

 

November – Reise – Der Rattenfänger besucht zum ersten mal Nottingham auf Einladung des Tourismus-Office  dort. Es ist Castle Festival und es gibt Turniere, Feuer-Jonglage und natürlich Bogenschießen. Ich treffe wieder auf den Rattengift-Verkäufer, Eine historischere Version des Rattenfang.
Highlight ist ein Besuch der Caves, die seltsamerweise direkt unter einer Shopping Mall liegen. Blitzschnell ist man raus aus der Moderne und findet sich in der Frühzeit und Mittelalter wieder.
nottinham1998

 

 

#twentyfife
https://www.facebook.com/rattenfaengervonhameln/timeline/1998

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s